Wir waren heute zusammen mit über 3000 SchülerInnen, Studierenden und Azubis in …

Wir waren heute zusammen mit über 3000 SchülerInnen, Studierenden und Azubis in München gemeinsam gegen den Klimawandel und dessem Verursacher bei bestem Wetter auf der Straße.

Dabei haben wir klar gemacht, dass eine wirkliche Rettung des Klimas nicht im derzeitigem System erreichbar ist.
Dazu ein kleines Beispiel: Etwa 75% der Treibhausgase der EU stammen aus dem Energiesektor, davon wiederum etwa 50% von deutschen Energiekonzernen wie RWE, E.ON und EnBW.
Diese Konzerne müssen, wie alle anderen Konzerne auch, nach den Gesetzen des Kapitalismus arbeiten, heißt kurzum dass Produktion in der Regel nicht nach Umweltverträglichkeit, sondern nach Profitoptimierung sinnt.

Insofern ist die Verhinderung der Zerstörung unseres Planeten nur mit der Überwindung des Kapitalismus und dessen Profitlogik möglich. Dazu müssen wir weiter auf die Straße gehen, und nicht hoffen, dass durch die Veränderung des eigenen privaten Konsums der Klimawandel gestoppt wird.
Denn diese Einsparungen von Emissionen sind verglichen mit denen, die durch Profitmaximierung entstehen, marginal.

Die Zeit drängt… Klima retten, Kapitalismus entsorgen!