Linz. Zwecks einer rechtsextremen Veranstaltung zur Vernetzung im deutschsprachi…

Linz. Zwecks einer rechtsextremen Veranstaltung zur Vernetzung im deutschsprachigen Raum organisierte das Bündnis „Linz gegen Rechts“ eine große Demonstration die sich gegen Rassismus, Hass und Hetze aussprach.
Da während der Demonstration zeitgleich auf einem Haus in der Nähe der Demoroute ein Sachschaden entstand, werden die AnmelderInnen der Demo, die Kommunistische Jugend Österreichs (KJÖ) und die Sozialistische Jugend Oberösterreich (SJ OÖ) vor dem Bezirksgericht Linz auf Schadenersatz in der völlig absurden Höhe von 23.263,45€ verklagt (Summe inklusive Prozesskosten).

Auch hierzulande sind wir regelmäßig mit einer fortschreitenden Kriminalisierung von antifaschistischen Protest konfrontiert. Ob massive Gewaltexzesse von Seiten der Polizei, willkürliche Verhaftungen oder, wie im Beispiel von Linz, der Versuch einzelne Aktive, die sich den Faschisten entgegen stellen, zu verfolgen und bedrohen.

Doch auch das alles wird uns nicht daran hindern weiterhin gegen Faschismus und Rassismus auf die Straße zu gehen! Betroffen sind Einzelne, gemeint sind wir jedoch alle! Das heißt, wir müssen zusammen stehen!
Hoch die internationale Solidarität! Solidarität mit den Genossinnen und Genossen in Linz!

http://linz-gegen-rechts.at/wir-gehen-in-berufung/